🏠 » Lexikon » A » Assoziation

Assoziation

Eine Assoziation legt fest, wie viele Tupel (Datensätze) einer Tabelle zu Tupel einer anderen Tabelle zugeordnet werden können. Dieses Element wird in einem Entitätenblockdiagramm verwendet, um die Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen zwei Entitäten und deren Beziehungen zueinander zu beschreiben.

Grafisch wird eine Assoziation durch eine Linie dargestellt. Die Wechselwirkungen und Abhängigkeiten werden in einem Entitätenblockdiagramm durch die Kennzeichnung der Enden zwischen 1, c, m und mc unterschieden. An den Enden einer Assoziation wird durch die Kennzeichnung eine vereinfachte Kardinalität eingeführt.

Beispiel für eine Assoziation in einem Entitätenblockdiagramm

Damit diese vereinfachte Kardinalität eingesetzt werden kann, existieren zu der Assoziation sogenannte Assoziationstypen. Es gibt vier verschiedene Assoziationstypen, die in einem Entitätenblockdiagramm zum Einsatz kommen können:

Assoziation Definition & Erklärung | Datenbank Lexikon

Für ein Beispiel zu den verschiedenen Assoziationstypen nehmen wir das tägliche Geschäft eines Fahrradladens zur Hand. Die Datenbankanwendung besitzt im Entitätenblockdiagramm eine Tabelle „Kunde“ und eine weitere Tabelle „Fahrrad“. Nun kann man anhand dieses Beispiels alle vier Assoziationstypen beschreiben. Die vier Möglichkeiten wären:

  • Einfache Assoziation: Jeder Kunde besitzt genau ein Fahrrad
  • Konditionelle Assoziation: Ein Kunde besitzt kein oder ein Fahrrad
  • Multiple Assoziation: Jeder Kunde besitzt mindestens ein Fahrrad
  • Multipel-konditionelle Assoziation: Jeder Kunde kann beliebig viele Fahrräder besitzen

Assoziation – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

Im Zusammenhang mit dem Lexikoneintrag Assoziation sind folgende Aspekte in Erinnerung zu behalten:

  • Eine Assoziation ist ein Bestandteil eines Entitätenblockdiagramms.
  • Die Assoziation beschreibt die Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen zwei Tupel.
  • Eine Assoziation wird durch die Kennzeichnung einer vereinfachten Kardinalität (1, c, m und mc) dargestellt.

Bitte bewerten (1 - 5):