Seite 1 von 1

Verständnisfrage zur Reflexivität (Axiome von Armstrong)

BeitragVerfasst: Di 9. Jun 2015, 18:06
von Dudu
Guten Tag,

ich habe eine Verständnissfrage zur Reflexivität. Ich verstehe zwar, was funkionale Abhängigkeiten sind, jedoch kann ich mir die Reflexivität auf ein Datenbankschema nicht vorstellen.

Auf Wikipedia steht zur Reflexivität folgende Definition:
Eine Menge von Attributen bestimmt eindeutig die Werte einer Teilmenge dieser Attribute (triviale Abhängigkeit), das heißt, B ⊆ (Teilmenge) A, daraus folgt A -> B. (Reflexivität)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Funktiona ... _Armstrong

Nun ist mir nicht klar wie man sich eine Teilmenge innerhalb von Datensätzen vorstellen kann. Ich weiß was eine Teilmenge ist, dem ist nicht so, nur auf Datenbanken kann ich mir das nicht vorstellen. Ist jemand in der Lage das vielleicht zu visualisieren mit einem Beispiel?
Eventuell mit dieser Tabelle: Nutzer(text:Vorname, text:Nachname, date:Geburtstag) mit {Vorname,Nachname} als Primärschlüssel.

Vielen Dank!

Re: Verständnisfrage zur Reflexivität (Axiome von Armstrong)

BeitragVerfasst: Sa 20. Jun 2015, 10:26
von SQLUnion
Hallo Dudu,

willkommen im Forum.

Ich kann Dir nur zwei Links geben, die deine Frage evtl. beantworten.
Schau mal hier nach:
Abhängigleiten in der Normalisierung
Normalisierung von Datenbanken

LG,
SQLUnion