Datenbank Forum - für Anfänger und Profis

Willkommen im Datenbank Forum von Datenbanken-verstehen.de - Das Datenbank, Data Warehouse & Business Intelligence Forum!

Das Datenbank Forum für Anfänger und Profis ist eine Community zu den Themen Datenbanken, Data Warehouse & Business Intelligence. Nimm teil an der Community von Datenbanken-verstehen.de und tausch dich mit deinen Fragen und Lösungen mit anderen Nutzern aus.

Als registrierter Benutzer genießt Du viele Vorteile, wie

  • den vollen Zugang zu allen Foren und Unterforen
  • Kostenloses Lernmaterial inkl. Lösungen zum Thema Datenbanken
  • Zugriff auf DB-Tutorials, Best Practices und SQL-Snippets

Bevor Du einen Beitrag verfassen möchtest, kannst Du dich einfach kostenlos registrieren.

oder Einloggen mit



Beachte bitte die Forenregeln von Datenbanken-verstehen.de. Wir wünschen Dir viel Spaß im Datenbank Forum! - Dein Datenbanken-verstehen.de-Team

Kardinalitäten richtig interpretieren

Ein gutes Datenbankdesign ist Pflicht! Doch wie geht man an die Datenmodellierung heran?
Hier treffen Datenbankdesign und Datenmodellierung aufeinander...

Kardinalitäten richtig interpretieren

Beitragvon datenjunky » Mi 4. Mai 2016, 15:29

Hallo,

ich verstehe den uminterpretierten Beziehungstyp noch nicht ganz und hoffe dass ich hier Hilfe finde. Zur Veranschaulichung habe ich ein Snippet aus dem Buch von August-Wilhelm Scheer (2013) - Architektur integrierter Informationssysteme entnommen und angehängt. Ich habe in dem Beispiel mal Kardinalitäten ergänzt. Jetzt bin ich mir aber nicht sicher wie man die liest.

Aus der Uni weiß ich, dass eine "Position" nur dann existiert/zustande kommt (wie man es auch immer ausdrücken will :) ) wenn es einen Auftrag gibt. Deshalb auch die Verbindung an die Kante von Auftrag zu Position und von Kunde->Auftrag, Zeit->Auftrag an die Kante.

Was ich mir jetzt aber nicht beantworten kann, ist die Leserichtung. Auch wenn die Entität Zeit hier sicher nicht optimal ist, versuche ich mal folgendes:

* Ein Kunde hat 0 bis N Zeit für einen Auftrag zur Verfügung. In der Gegenrichtung wird 0 bis n Zeit für einen Kunden aufgebracht.
* Ein Auftrag hat 0 bis N Artikel, die in der Position festgehalten werden.
* Ein Artikel ist in 0 bis N Aufträgen enthalten
** Kann ich jetzt auch von Kunde weitergehen?, Vom Startpunkt Position?
** Ein Kunde hat 0 bis N Positionen, die in einem Auftrag enthalten sind?

Nach meinem Verständnis geht das nicht, da Kunde, Auftrag und Zeit abgekapselt betrachtet werden muss. Sobald Kunde und Zeit aufeinander treffen entsteht ein Auftrag. Mit dem Auftrag kann ich weiter verfahren, d.h. ihn ab jetzt als Entität betrachten.

*** Wäre Position, warum auch immer, auch uminterpretiert, wie müsste ich dann Auftrag betrachten? Als Entität oder Beziehung? Die Verbindung geht ja an den Kasten (grün), kann ich dann auch folgendes annehmen:

Eine Position hat 0 bis n Kunden, die in einem Auftrag festgehalten sind. Andersherum: Ein Kunde hat 0 bis N Positionen, die in einem Auftrag festgehalten sind.

Ich wäre sehr dankbar für eure Hilfe :)
datenjunky
 
Beiträge: 4
Registriert: So 24. Mai 2015, 23:28

Kardinalitäten richtig interpretieren

Beitragvon SQLUnion » Mi 4. Mai 2016, 17:18

Hallo datenjunky,

willkommen im Forum...

Das Bild musste ich leider entfernen, es sei denn, dass Du der Urheber des Bildes bist.
Wenn Du eine eigene Zeichnung für das Beispiel hast, kannst Du die Datei gerne hochladen.

Im Grunde liest man immer von links nach Rechts...

Gruß,
SQLUnion
SQLUnion
 
Beiträge: 155
Registriert: Fr 1. Nov 2013, 15:54


Zurück zu Datenbankdesign und Datenmodellierung

 


  • Related topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

  • Jetzt Fan werden
  • Newsletter abonnieren? Hier anmelden!

    Alle Informationen aus dem Portal, Blog und Forum in einem Newsletter!

    E-Mail-Adresse: