Product Backlog

Das Product Backlog im Scrum ist eine geordnete Liste von allen Aufgaben, die in dem Produkt erforderlich sein könnten und es ist der einzige Ort, wo neue Anforderungen oder Änderungen an dem Produkt vorgenommen werden dürfen.

Der Product Owner ist für das Product Backlog verantwortlich, er erstellt neue Inhalte, ändert alte Anforderungen und stellt es dem Entwicklungsteam zur Verfügung.

Ein Product Backlog ist per Definition niemals abgeschlossen. Ein Product Backlog am Anfang eines Scrum-Projekts ist zunächst nur mit den bekanntesten und am besten verstandenen Anforderungen gefüllt. Mit der Zeit wird das Product Backlog mit neuen Anforderungen anwachsen.

Es wird ein dynamisches Werkzeug, das sich ständig ändert – es wächst mit neuen Anforderungen an und es wird kleiner, wenn Aufgaben erledigt sind. Solange Aufgaben existieren, gibt es auch ein Product Backlog.

Das Product Backlog enthält alle Merkmale, Funktionen, Anforderungen, Verbesserungen und Fehlerbehebungen, welche die Änderungen an dem aktuellen Produkt und das zukünftige Produkt beinhalteten. Ein Product Backlog Eintrag hat verschiedene Attribute wie eine Beschreibung, Bestellnummer, Schätzung und Wert.

Product Backlog Beispiel

Die Liste im Product Backlog kann theoretisch unendlich sein, so dass ein Product Backlog ein lebendiges Artefakt ist. Änderungen in den Geschäftsanforderungen, Marktbedingungen oder Technologien können Änderungen im Product Backlog verursachen.

Das Product Backlog Refinement-Meeting dient zur Verfeinerung der einzelnen Product Backlog-Einträge. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess, in dem der Product Owner und das Entwicklungs-Team gemeinsam an den Details der Product Backlog Einträge arbeiten.

Das Scrum-Team entscheidet, wie und wann eine Verfeinerung durchgeführt wird. Eine Verfeinerung verbraucht in der Regel nicht mehr als 10% der Kapazität des Entwicklungsteams. Allerdings können Product Backlog Einträge jederzeit durch den Product Owner aktualisiert werden.

Höher priorisierte Product Backlog Einträge sind in der Regel klarer und detaillierter als unklare Einträge. Genauere Schätzungen werden auf der Basis der klaren Einträge vorgenommen. Je unklarer ein Product Backlog-Eintrag ist, desto geringer ist die Priorisierung und unwichtiger für das Projekt.

Product Backlog Elemente, die das Entwicklungsteam für den kommenden Sprint annehmen, werden so verfeinert, bis die Definition of Done für jeden Teilnehmer verstanden ist.

Product Backlog Items, die auf „Done“ gesetzt werden können, erhalten im Taskbaord eine gesonderte Position. Ein Taskboard erhöht die Transparenz in allen Richtungen, sowohl im Entwicklungsteam als auch in die Richtung der Stakeholder.

Das Entwicklerteam ist für alle Schätzungen verantwortlich. Der Product Owner kann das Entwicklungsteam in der Schätzung unterstützen. Am Ende der Schätzungen sind aber immer die Entwickler zu befragen, da sie am Ende die Aufgaben in das Projekt überführen müssen.

Weiterführende Artikel

Autor: Markus
1 Bewertungen 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
0